dhv Deutsche Meisterschaft/Deutsche Jugendmeisterschaft THS 2017 vom 02. - 03.09.2017

Ort: Spaichingen

Ausrichter: HF Spaichingen (swhv)

Ausschreibung

Veranstaltungshomepage

Zeitungsartikel

Ergebnisse Vierkampf

Ergebnisse Geländelauf

Ergebnisse CSC


dhv Deutsche Meisterschaft/Deutsche Jugendmeisterschaft THS 2017

Die Mammutaufgabe als Austragungsort der Deutschen Meisterschaft im Turnierhundesport haben die Mitglieder der Hundefreunde Spaichingen am Wochenende bravourös gemeistert. Organisator der Meisterschaft war der nationale Hundesportverband „dhv“. Der wiederum beauftragte als Ausrichter den Regionalverband für den südwestdeutschen Raum, den „swhv“, bei dem sich die Spaichinger Hundefreunde als Austragungsort erfolgreich bewarben. „Wir haben das nicht alleine geschafft. Eine Mannschaft von rund 80 Helfern, viele davon aus anderen Vereinen haben mitgeholfen, die Meisterschaft zum Erfolg zu führen“, bedankte sich der Vorsitzende Pino Santo bei allen Helfern. Sein Dank galt ganz besonders seinem sportlichen Leiter Wolfgang Hornig und dessen Frau Susi, für deren enormes Engagement rund um die Meisterschaft. 352 Starts von einigen hundert Sportlern galt es zu organisieren. Acht Leistungsrichter bewerteten die Sportler. Sie starteten im Geländelauf über die 2000 oder die 5000 Meter Strecke, im Vierkampf und in der Mannschaftswertung CSC. Am Samstag waren die Läufer an der Reihe. Eine von ihnen war die aus Spaichingen stammende Nathalie Müleck. Sie war mit ihrem Hund Diego die Titelverteidigerin über die 5000 Meter Distanz. Bei der Siegerehrung stand sie erneut auf dem ersten Platz. Die Gehorsamsüberprüfung des Vierkampfes und die Qualifikationsläufe des CSC folgten. Der Sonntag gehörte den Laufdisziplinen des Vierkampfes und den Finalläufen des CSC. Neu in diesem Jahr war die Wertung der Sportler mit Handicap. Eine von ihnen war in diesem Jahr Ines Koppe aus Salem. Die junge Frau startete mit ihrer kleinen Hündin Malina über die 2000 Meter Distanz. Sie bewältigte diese in der beachtlichen Zeit von neuneinhalb Minuten. „Malina hat richtig gut gezogen“, strahlte Ines Koppe im Ziel, als sie wieder zu Atem gekommen war. Sie begann Hundesport in ihrer Jugend zu betreiben. Mittlerweile ist sie seit 14 Jahren dabei. „Das ist der einzige Sport den ich machen kann und es ist mein Leben“, stellt Ines Koppe fest. In den Geländeläufen kämpfen die Läufer auf der Strecke um jede Zehntelsekunde. Im Ziel helfen die Anfeuerungsrufe der Zuschauer für den Endspurt die letzten Kräfte zu mobilisieren. Die Überprüfung des Gehorsam geht sehr ruhig und konzentriert vonstatten. Am Sonntag in den Laufdisziplinen Slalom, Hürden- und Hindernislauf kämpft jedes Mensch-Hund-Team um die schnellste Zeit. Die Mannschaftswertung CSC, eine Kombination aus den Laufdisziplinen des Vierkampfes, wird in einer Art Staffellauf gelaufen. Hier wird jedes Dreier-Team vom Publikum lautstark angefeuert. Dieser Wettkampf ist ein hoch emotionales Ereignis um Fehlerfreiheit und Geschwindigkeit. Körperbeherrschung, Schnelligkeit des Menschen, Nervenstärke und Gehorsam des Hundes sind dabei gefragt. Der Turnierhundesport übt auf die Sportler eine ganz besondere Faszination aus. Viele von ihnen sind dem Sport über Jahre, manche sogar über Jahrzehnte hinweg treu. Vereinsturniere, Meisterschaften der Regionalverbände und die Deutsche Meisterschaft bestimmen das Trainingsziel. Monatelange organisatorische Vorarbeit, bedeutete die Deutsche Meisterschaft im Turnierhundesport für die Mitglieder der Hundefreunde. Mit der Anfrage, diese Meisterschaft im Spaichinger Stadion veranstalten zu dürfen, rannten die Hundefreunde bei Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher förmlich offene Türen ein. So war es für das Oberhaupt der Stadt Ehrensache, die Schirmherrschaft über die Veranstaltung zu übernehmen. Der Sport- und der Turnverein unterstützten die Hundefreunde in organisatorischen Fragen und der Hausmeister Peter Mildenberger half praktisch im Stadion mit, wo immer seine Hilfe gefragt war. Trotz seines 60. Geburtstages am Samstag schaute er im Stadion nach dem Rechten. Die Bewirtung der vielen Gäste war beim DRK in den besten Händen. „Die Stadt Spaichingen mit dem wunderschönen Stadion und die Hundefreunde mit ihrer hervorragenden Organisation haben für diese Meisterschaft beste Rahmenbedingungen geschaffen“, lobte Wolfgang Rüskamp, der Präsident des dhv. „Wir fahren alle mit guten Erinnerungen an Spaichingen, an dieses Juwel von Stadion und an diese schöne Meisterschaft nach Hause“, verabschiedete sich Wolfgang Rüskamp. Sören Marquardt, Obmann für Turnierhundesport beim dhv, lobte die Sportler für ihre Disziplin und freute sich über die guten Leistungen. Er freute sich ganz besonders, den Sportlern mit Handicap ihre Pokale überreichen zu können. Einziger Wehrmutstropfen der Veranstaltung war der starke Regen, der genau dann einsetzte, als die Siegerehrung beginnen sollte. Hans Georg Schuhmacher bot an, die Ehrung in die Halle des RVS zu verlegen. Doch die erwies sich als zu klein für die vielen Hundert Sportler mit und ohne Hund. Glücklicherweise hörte der Regen auf und so wurde der Bürgermeister von Wolfgang Rüskamp zum „Sonnen – Schirmherr“ erklärt. Eine ganz besondere Überraschung hatte Wolfgang Hornig, der sportliche Leiter der Meisterschaft, von den Hundefreunden Spaichingen, für die Siegerehrung organisiert. Er konnte Regine Glück aus Rottweil dafür gewinnen, zum Abschluss die deutsche Nationalhymne zu singen. „Live gesungen habe ich das noch selten erlebt“, sagte Sören Marquardt sichtlich beeindruckt.


dhv Deutsche Meisterschaft/Deutsche Jugendmeisterschaft THS 2016

vom 16.09.-18.09.2016 fand die dhv DM/DJM THS 2016 in Müncheberg (Berlin/Brandenburg) statt. Ausgerichtet vom SGSV, mit einem 60 Mann Team aus verschiedenen Vereinen und unter der Leitung von SGSV OfÖ Christian Lecoutré, wurde ein Flugplatz als Austragungsort gewählt. Die Anlage war optimal gewählt um solch eine Meisterschaft durchzuführen. Knapp 400 Starter gingen an diesem Wochenende in den Geländelauf, den Vierkampf und /oder die CSC-Läufe.

Mit einem ordentlichen Regenschauer am Samstag Morgen, der zum Glück pünktlich zum Start wieder vorbei war, ging es um sieben Uhr mit den Geländeläufen (5000m und 2000m) los.

Der für Brandenburg bekannte weiche, sandige Boden war für einige Starter eine Herausforderung, wie sie mir später erzählten. Trotzdem konnten wieder Top Laufzeiten verzeichnet werden.

Gegen Mittag verlagerte sich die Veranstaltung auf den Flugplatz wo die ersten Gehorsamsübungen und die Qualifikationsläufe im CSC gezeigt wurden. Die acht Leistungsrichter Andreas Strieder (BLV), Karin Guillard (BLV), Christian Runkel (HSVRM), Frank Reinhardt (HSVRM), Birgit Chomsè (SGSV), Mirko Jablinski (SGSV), Tobias Gohla (SWHV) und Mario Schweichler (SWHV) die an diesem Wochenende zum Einsatz kamen richteten stets mit guter Laune und sportlich fair.

In der Vorrunde der CSC Läufe, die zweimal bewältigt werden müssen, zeigte sich wieder wie wichtig es ist im Team zu arbeiten. Jede Sekunde zählt, jeder Fehler kann das Ausscheiden eines Teams auf dieser Deutschen Meisterschaft bedeuten.

Zum Nachmittag hin standen die besten CSC Läufer fest die am Sonntag in den Finalläufen starten durften. Der Samstag wurde mit einem gemütlichen Beisammensein am Abend im Festzelt mit Musik beendet.

Sonntag Morgen ging es um sieben Uhr in die Laufdisziplinen des Vierkampfes. Hier mussten ebenfalls fehlerfreie Bestzeiten erkämpft werden die am Ende mit den anderen Ergebnissen eines Starters im Vierkampf addiert werden.

In der Mittagspause, mit einem reichhaltigen Angebot von Speisen und Getränken,

stellte sich der Zughundesport aus Berlin/Brandenburg vor. Bei dieser Sportart müssen die Hunde einen Parcour bewältigen bei dem sie einen Wagen mit einem gefüllten Wassereimer hinter sich her ziehen. Natürlich fließt neben der Zeit, dem Geschick und dem Handling des Hundeführers auch das verschütten des Wasser in das Ergebnis mit ein. Diese noch recht junge Fun-Sportart ist für Hunde und Hundeführer jeden Alters geeignet und macht sichtlich Spaß.

BLV Präsident Dr. Claus Wilmzig ließ es sich nicht nehmen ein kleines Zughundewettrennen mit einem Profizughundesportler zu fahren und hatte ebenfalls Spaß dabei.

Nach Rücksprache mit Marion Roth, Obfrau für Jugend im dhv, und Sören Marquardt baten wir alle Jugendlichen für ein gemeinsames Bild zum Trainingsplatz. Mehr als sechzig Jugendliche folgten diesem Aufruf und stellten sich mit ihren Hunden für ein gemeinsames Bild auf. Der dhv Präsident, Wolfgang Rüskamp, war so begeistert von dieser Idee dass er sich spontan vor die Jugend legte um für ein Foto zu posieren. Da konnte sich niemand mehr ein schmunzeln verkneifen. Daumen nach oben Wolfgang, coole Aktion!

Dann begann endlich das Highlight dieser Veranstaltung: die Finalläufe im CSC.

Hier stellten sich „the Best of the Best im CSC“ des dhv. Jedes Team musste wieder zwei Läufe absolvieren und die meisten Teams brachen ihre Rekorde vom Vortag. Wie in jedem Jahr ist dieser Teil besonders spannend.

Letztendlich standen die Gewinner fest. Da der Prüfungsleiter und Obmann für Turnierhundsport im dhv, Sören Marquardt, die Spannung erhalten will wurden weder Zwischenergebnisse noch Endergebnisse der Meisterschaft veröffentlicht. Es wurde zwar mitgeteilt wie schnell ein Team war und wie viele Fehlerpunkte es hatte, aber bei 400 startenden Teams weiß niemand so genau wo er steht.

Erst zur Siegerehrung die, von Stadionsprecher Thomas Daum (SGSV) mit Ankündigung der verschiedenen Verbände und Offiziellen pünktlich um 16:00 Uhr begann, wurden die Sieger dieser Meisterschaft offiziell bekannt gegeben.

Ein beeindruckendes Bild, wie mehr als 400 Menschen mitsamt Fahnen, Mannschaftsführer, Offiziellen und natürlich ihren Hunden zur Siegerehrung einmarschierten.

Mit Musikbegleitung wie „An Tagen wie diesen“ und „Auf uns“ wurde nach Aufstellung sämtlicher Teilnehmer die Siegerehrung von Wolfgang Rüskamp eröffnet. Mit einen herzlichen Danke an den Leiter des Organisationsteam, Christian Lecoutré, und seine 60 köpfige Mannschaft sowie an den SGSV wurde das Mikrofon dann an den Schirmherrn Dr. Dietmar Woidke (Ministerpräsident des Landes Brandenburg) weitergegeben.

Die Abschlussrede hielt Sören Marquardt, der sich ebenfalls für diese tolle Veranstaltung, bei allen Richtern und jeder helfenden Hand und das faire Vorführen bedankte bevor er zur Bekanntgabe der Sieger und Platzierten kam.

Eine sehr schön ausgerichtete Veranstaltung, die trotz Regenschauer vor Beginn dieser Meisterschaft und morgendlicher Kälte, mit viel Sonne über das ganze Wochenende gesegnet war. Der Regen ließ zum Glück bis nach der Siegerehrung auf sich warten.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer, wir freuen uns schon auf nächstes Jahr. Bis dahin eine gute Vorbereitungszeit und viel Erfolg bei den Qualifikationsläufen!

dhv OfÖ

Bilder Tag I

Bilder Tag II

Ergebnisse

Von links nach rechts: Cindy Augenstein (swhv), Erik Mayer (swhv), Martin Heß (OfT swhv), Sören Marquardt (OfT dhv), Uwe Schedler (OfT SGSV), Friederike Kärger (SGSV), Torsten Kahle (OfT DSV), Peter Mahr (OfT BLV) und Gabriele Wegmann (BLV)

dhv-Eignungs- und Abschlussprüfung Leistungsrichter THS 2017

Am 22. und 23. April 2017 waren wir zu Gast im swhv, beim VdH Ladenburg, zur Eignungs- und Abschlussprüfung für Leistungsrichter-THS-Anwärter und -Anwärter-Bewerber. Der Verein hatte hervorragende Verhältnisse geschaffen und das Team des VdH Ladenburg versorgte uns vorbildlich. Organisatorisch merkte man dem Verein an, dass man hier Erfahrung im Turnierhundsport hat und entsprechend reibungslos war der gesamte Ablauf! Dafür herzlichen Dank! Etliche Teams hatten sich bereit erklärt an dieser Prüfung in den Disziplinen BH/VT, Team-Test, Geländelauf, Vierkampf und CSC vorzuführen. Vielen Dank für diese Bereitschaft und das sportliche und faire Vorführen!Ich wurde durch Martin Heß (OfT swhv), Torsten kahle (OfT DSV) und Peter Mahr (OfT BLV) als Prüfungskommission unterstützt. Als Gast unterstütze uns noch Uwe Schedler (OfT SGSV). Die tollen Voraussetzungen schlugen sich dann auch in den Ergebnissen der Prüflinge wieder: Friederike Kärger (SGSV) konnte ihre Eignungsprüfung erfolgreich ablegen und kann nun mit ihren Anwartschaften beginnen. Cindy Augenstein (swhv), Gabriele Wegmann (BLV) und Erik Mayer (swhv) haben ihre Abschlussprüfung mit Erfolg abgelegt und konnten ihre LR-Ausweise und -Stempel entgegennehmen. Die Prüfungskommission und ich wünschen der neuen Anwärterin und den neuen Leistungsrichtern/-innen alles Gute für die Zukunft und allzeit das richtige Maß beim Bewerten der Teams im Hundesport.

Sören Marquardt, Obmann für Turnierhundsport im dhv.

VDH DM Turnierhundsport

8. - 9. Oktober 2016

Ausschreibung
Meldeschein

Allg. Informationen

Meldeschluss ist der 29.08.2016

(Bitte beachten Sie die entsprechenden Meldeschlusstermine Ihres dhv-Mitgliedverbandes!)

Veranstaltungshomepage

Tunierhundsport

Egal ob Leichtathletik pur oder Breitensport, für alle Sportler und Langstreckenläufer ist Turnierhundsport eine optimale Möglichkeit diese Lauf-Leidenschaft mit dem Hund zu teilen. Angeboten werden unterschiedliche Laufdisziplinen die als Mensch/Hund Team bewältigt werden müssen. Gestartet als „Breitensport für Jedermann“ messen sich mittlerweile die Sportler auf einem leichtathletischen Niveau. Durch die Aufteilung in Altersklassen und der getrennten Wertung von Männern und Frauen wird sportliche Fairness geschaffen. Diese Sportart eignet sich für jeden, der Spaß am Laufen hat.
Die bekanntesten und beliebtesten Wettkampfformen im THS sind der Vierkampf, der CSC und der Geländelauf. Den Vierkampf (unterteilt in 3 Leistungsstufen) muss man wohl als „Die Königsdisziplin“ bezeichnen. In vier unterschiedlichen Kategorien werden Mensch und Hund Leistung abverlangt: Gehorsam, Hürden-, Slalom- und Hindernislauf.

Gehorsamsübung
Gehorsam ist eine Grundanforderung im Hundesport. In Übungen wie Leinenführigkeit, Freifolge Sitz-, Platz- und Stehübungen wird überprüft, ob Mensch und Hund ein Team sind. Dieses zeichnet sich nicht nur durch korrekte Ausführungen, sondern auch durch freudiges Arbeiten des Hundes und der erkennbaren Zusammengehörigkeit aus.

Hürdenlauf
Während wir als Menschen dieses trainieren müssen, bringt der Hund solche Voraussetzungen in aller Regel schon mit. Im Vierkampf haben Hund und Hundeführer eine Sprintstrecke gemeinsam und parallel zu bewältigen, wobei der Hund und Hundeführer Hürden zu überwinden haben. Hier ist die richtige Technik gefragt. Die Anforderungen an die Sportlichkeit des Hundeführers werden in den unterschiedlichen Stufen des Vierkampfs (1 bis 3) durch die Länge der Laufstrecke und die Höhe und Anzahl der Hürden gesteigert. Ja und da können beide Fehler machen, Zeit- wie Gerätefehler. Hundeführer und Hund müssen auch hier zeigen, dass sie ein Team sind.

Slalomlauf
Es ist schon faszinierend, sich das gekonnte Zusammenspiel von Mensch und Hund anzuschauen, wenn sie gemeinsam rasant den zwischen 55 m und 75 m langen Slalomkurs im Zick-Zack bewältigen.

Hindernislauf
Während der Hund eine 75 m lineare Hindernisbahn bewältigen muss, sprintet der Zweibeiner parallel neben der Bahn her. Beide müssen schnellst möglichst im Ziel ankommen, denn in allen Laufdisziplinen bestimmt nicht der Erste die Zeit, sondern derjenige, der als letzter die Ziellinie passiert.

Geländelauf
Der Geländelauf wird über Stecken von 1000m; 2000 m und 5000 m ausgetragen. Es gewinnt das schnellste Team. Natürlich auch hier nach Altersklassen und Geschlecht getrennt. Und wie der Name schon sagt, geht es selten über asphaltierte Strecken, sonder durch Wald und Flur. Durch die Eignung des Geländelaufs für fast alle Hunde, ob Rasse- oder Mischlingshund, ob groß oder klein, ist hiermit der Einstieg relativ leicht.

CSC
Der CSC (Combinations Speed Cup) ist ein Mannschaftswettkampf und setzt sich aus den, allerdings verkürzten und neu kombinierten, Laufdisziplinen des Vierkampfes zusammen. Angeordnet als Hindernisparcours wird dieser in drei Sektionen unterteilt. Ähnlich eines Staffellaufs werden diese Sektionen von drei verschiedenen Teams einer Mannschaft bewältigt. Ausgetragen auf Meisterschaften entpuppt sich diese Disziplin als wahres Spektakel. Angefeuert von ihren Mitstreitern und Fans kämpfen die Mannschaften um die schnellste Zeit und die wenigsten Fehler.
Um hundesportlichen Anfängern einen relativ schnellen Einstieg in das sportliche Wettkampfgeschehen zu ermöglichen, gibt es die Breitensportdisziplinen des THS, bestehend aus dem Dreikampf (3 Laufelemente des Vierkampfs), dem Hindernislauf (losgelöst vom Vierkampf), dem Shorty (Mannschaftswettkampf in zwei Sektionen) und dem K.O.-Cup (2 Teams auf 2 parallelen Parcours) angeboten. Diese Disziplinen eignen sich besonders für den Einstieg in den Turnierhundsport.
Wer sich selbst gerne sportlich betätigt und seinen Hund hierbei integrieren möchte, für den ist der Turnierhundsport die ideale Sportart.

THS DM 2015

dhv-Eignungs- und Abschlussprüfung Leistungsrichter THS 2016

Am 19. und 20. März waren wir zu Gast im SGSV, beim HSV Suhl 02, zur Eignungs- und Abschlussprüfung für Leistungsrichter-THS-Anwärter und -Anwärter-Bewerber.

weiter...

dhv Deutsche Meisterschaft/Jugendmeisterschaft
im Turnierhundsport 2015

Vom 04.09. - 06.09.2015 fand in diesem Jahr die dhv dm THS in Mainflingen statt.
Knapp 300 Starter, verschiedener Verbände, gingen an diesem Wochenende mit ihren Hunden, unterschiedlichster Rassen, an den Start.

Am Samstag begannen um 7.00 Uhr die Geländeläufe (2000m und 5000m) Das Wetter war optimal um sich
solch einer körperlichen Herausforderung zu stellen und Bestleistungen zu zeigen. Sehr beeindruckend war zu sehen wie akribisch sich die Sportler auf solch einen Lauf vorbereiten und wie sie sich ins Zeug legten um schnellstmöglich ans Ziel zu kommen wo Schlachtenbummler, Fans und Teammitglieder stark anfeuernd im iel warteten.
Die Kontrollpunkte auf der Laufstrecke sollen, laut Sportler, super gewesen sein. Schon von weitem wurden en Läuferteams die Richtung angezeigt und Wasser angeboten.
Die Versorgung im Geländelauf war für die Sportler und deren Hunde generell sehr gut! Nicht nur das Rttungssanitäter im Ziel zur Stelle standen, sondern JEDEM Läufer wurde bei Ankunft sofort der Hund agenommen, sodass sich das Team getrennt erholen konnte.

Leider bedachte man die Gäste und Zuschauer nicht wirklich. So nahm sich eine mitgereiste Sportlerin der Sche an und organisierte auf die schnelle Kaffee, Kuchen und Kaltgetränke! Hut ab und Dankeschön an der Selle!!!

Um elf Uhr ging es auf dem Mainflinger Hundeplatz mit dem Vierkampf und den ersten CSC Vorläufen

weiter.

In den vier Ringen wurden vorerst die Unterordnungen gelaufen. Hier kann man maximal 60 Punkte

erreichen, diese wurden zweimal vergeben.

Die ersten Vorläufe vom CSC begannen im Anschluss und es war, wie von vielen versprochen, unglaublich

mitreissend und spannend. Eine Art Staffellauf, an dem immer drei Hund-Hundeführer Teams gemeinsam

starteten. Der Parcour wird in drei Sektionen aufgebaut, der schnellstmöglich und fehlerfrei absolviert

werden möchte.

Die Stimmung auf dem Platz war phänomenal, es wurde angefeuert, geklatscht und gejubelt, für jedes

Team! Auch hier konnte man erkennen das Turnierhundsport Leichtathletik ist und jeder so seine Lauf – und

Sprungtechnik ausgearbeitet hat. Ausserhalb des Wettkampfgeländes konnte man wieder beobachten wie

sich Hund und Hundeführer mit Dehnübungen und kurzen Sprints vorbereiteten.

Gegen 17.00 Uhr war der Wettkampftag beendet und die meisten Sportler zogen sich zurück um am Abend

in kleinen Gruppen zusammen zu sitzen.

Am Sonntag ging es um 7.15 Uhr weiter mit den Laufdisziplinen im Vierkampf. Bestehen aus Slalom,

Hürden- und den Hindernislauf. Hier gingen die Teilnehmer, die gestern den Gehorsamsteil absolvierten, an

den Start. Die Zeiten werden in Punkte umgerechnet, Fehlerpunkte hinzu addiert. Demnach gilt es hier die

geringste Punktzahl zu erreichen. Auch hier müssen die Altersklassen, sowie Männer und Frauen getrennt

an den Start gehen. Der Vierkampf war gegen 13.00 Uhr beendet.

Zu Schluss traten die besten aus den CSC Vorläufen vom Vortag nochmal gegeneinander an um so die

Deutschen Meister in der jeweiligen Klasse zu ermitteln. Unglaublich spannend! Denn jede Sekunde, jeder

Fehler, jeder Fehlstart kann dafür Sorgen das ein Team von den vorderen Rängen ganz nach hinten fällt.

Das interessante auf dieser Meisterschaft war, das keine Zwischenergebnisse aushingen. So wurde am

Rand mitgeschrieben, die Zeit gestoppt und gerechnet.

Trotz alledem blieb es bis zum Schluss ein Geheimnis wer in seiner Klasse platziert ist und wer den Titel

„Deutscher Meister“ mit nach Hause tragen darf.

Um 16.00 Uhr begann pünklich die Siegerehrung die dhv Präsident Wolfgang Rüskamp eröffnete. Sören

Marquardt (Obmann für Turnierhundsport) hielt danach eine sehr emotionale Rede mit den Abschlussworten

„Ihr seid der Hammer, ich bin unendlich stolz auf euch alle!“ Er dankte allen für das sportliches Vorführen.

Allen qualifizierten zur VDH DM/DJM THS viel Erfolg in der Vorbereitungszeit und Herzlichen Glückwunsch.

Ein tolles Wochenende, an dem sich der Wettergott Mühe gab! Den Leistungsrichtern ein herzliches

Dankeschön für ihre faire und konzentrierte Arbeit. Natürlich will auch jeder helfenden Hand im Hintergrund

ein Danke ausgesprochen sein. Vor allem aber dem HSV Mainflingen der in Zusammenarbeit mit

mehreren anderen Vereinen für einen reibungslosen Ablauf und eine hervorragende Versorgung sorgte! Wir

sehen uns zur VDH Deutschen Meisterschaft THS die ebenfalls in Mainflingen statt findet!

Da ich zum ersten mal solch eine Veranstaltung besuchte und mich vorher mit dieser Sportart nie befasste,

möchte ich mich an der Stelle für all die netten Leute bedanken die sich geduldig meine Fragen anhörten

und mir stets freundlich Rede und Antwort standen!

dhv OfÖ Muna Ciftci

Ergebnisse GL 2000m
 Ergebnisse GL 5000m
 Ergebnisse VK
 Ergebnisse CSC

Name

Nachname

Verband

Gerd

Asel

swhv

Frank

Auerbach

swhv

Michael

Bachmann

HSVRM

Sibylle

Baumgarten

HSVRM

Birgit

Chomse

SGSV

Nicole

Ernst

DSV

Gabriele

Fehmel

SGSV

Doris

Fischler

swhv

Petra

Gerstner

HSVRM

Thomas

Glöckner

swhv

Tobias

Gohla

swhv

Stefan

Groiss

swhv

Karin

Guillard

BLV

Elke

Herdel

HSVRM

Martin

Heß

swhv

Uwe

Heuß

swhv

Kurt

Husak

BLV

Mirko

Jablinski

SGSV

Lutz

Jäckel

HSVRM

Torsten

Kahle

DSV

Hans

Kälbli

BLV

Peter

Kaspar

swhv

Peter

Kaßner

SGSV

Ingeborg

Klingeberger

HSVRM

Ralf

König

swhv

Irmgard

Korff

swhv

Nadine

Kraft

DSV

Thomas

Krah

DSV

Wolfgang

Kretzler

swhv

Gabriele

Lehmann

DSV

Jutta

Lörner

BLV

Denis

Lux

swhv

Peter

Mahr

BLV

Sören

Marquardt

HSVRM

Volker

Marx

swhv

Klaus

Mayer

swhv

Vera

Mayer

BLV

Antje

Methfessel

HSVRM

Sven

Metzger

HSVRM

Gregor

Middelmann

DSV

Jürgen

Müller

SGSV

Jutta

Müller

HSVRM

Cornelia

Pritsch-Zizmann

swhv

Monika

Reichard

swhv

Frank

Reinhardt

HSVRM

Uwe

Reitler

swhv

Christian

Runkel

HSVRM

Edwin

Sauter

swhv

Alexander

Schäfer

swhv

Uwe

Schedler

SGSV

Bianka

Schmitt

HSVRM

Uve

Schulz

BLV

Constanze

Schwab-Winter

HSVRM

Mario

Schweichler

swhv

Stephan

Schwonke

swhv

Werner

Seifert

swhv

Nicole

Söll

BLV

Bernhard

Steinbrenner

swhv

Andreas

Strieder

BLV

Dieter

Teichmann

BLV

Gerda

Vondenhoff

DSV

Helene

Zeidler

SGSV

Norbert

Zizmann

swhv

Thomas

Henseler

swhv

Bettina

Menk

HSVRM

Claudia

Wagner

SGSV

Dennis

Zinke

swhv