Treibball:

Treibball wurde ursprünglich als Alternative für Hütehunde enwickelt. Mittlerweile gibt es deutschlandweit eine vielfältige Treibball-Gemeinde, in der Hunde aller Rassen auf Turnieren in fünf Leistungsklassen und zwei Läufen gegeneinander spielen: Beginner-Klasse, Klasse 1, 2, 3 und Senioren.Die Größe der Bälle und die Entfernungen vom Tor werden innerhalb der Leistungsklassen in 3 Gruppen nach Schulterhöhe des Hundes festgelegt.

Im Treibball Klasse 3 stehen Hund und Hundeführer in einem Tor, gegenüber sind im Abstand von 20 m acht große Gymnastikbälle im Dreieck aufgebaut. Auf Signal des Hundeführers läuft der Hund hinter die Bälle und wartet auf den Befehl zum Treiben – der Hundeführer muß dabei hinter der Torlinie bleiben. Der Hund treibt zuerst den hinteren Ball Nr. 1 ins Tor. Alle Bälle sind nummeriert und werden dann der Reihe nach ins Tor gespielt.  Dabei agiert der Hund nie allein, alles entsteht durch gut funktionierende Kommunikation. Der Hundeführer darf den Hund beliebig mit Hör- und Sichtzeichen lenken.
Im zweiten Lauf liegen die Bälle in einer vorher festgelegter Formation.
In der Beginner-Klasse hat man 3 Bälle in einem Abstand von 5 Metern (oder geringer bei kleinen Hunden) zum Tor. Hier wird neben dem Treiben voran und seitwärts Schicken verlangt.
Treibball bringt eine hohe körperliche Auslastung und es erfordert ein gutes Zusammenspiel des Menschen mit seinem Hund. Die Arbeit auf Distanz ist eine Herausforderung, die letztlich Bindung und Grundgehorsam sehr stärkt. Darüber hinaus macht Treibball einfach viel Spaß!

Neuigkeiten und Informationen:

Treibball Wertungsrichter im dhv.xlsx 10 KB